Leipzig
Südcenter, Arno-Nitzsche-Straße
Nordplatz 2
Hotel de Pologne
Markgrafenstraße 10
Fassadenmalerei Tschaikowskistraße 7
Sebastian-Bach-Str. 3
Tschaikowskistraße 1
Karl-Tauchnitz-Straße 6
Lessingstraße 6
Volkshochschule, Löhrstraße
Tschaikowskistr. 31
Schwägrichenstr. 11
Gustav-Adolf-Str. 19
Elsterstr. 40

Bad Kissingen
Regentenbau

Hainsfarth
Ehem. Synagoge

Utzwingen
Kath. Pfarrkirche St. Georg

Kloster Oberzell
Klosterkirche St. Michael

Mittelfranken
Evangelische Kirche St. Johannis, Muhr am See

Berlin
Villa Erxleben
Startseite
Aktuelles
Auszeichnungen
Links
Archiv
Werkstätte
Impressum
Kontakt

Regentenbau


Restaurierung Bad Kissingen




Regentenbau


Der Regentenbau in Bad Kissingen wurde von 1911-1913 unter Leitung des Architekten Max Littmann errichtet.
Der Regentenbau gilt als das prachtvollste Gebäude der Kissinger Kureinrichtungen.
Seit 1998 werden im Regentenbau umfangreiche Restaurierungsarbeiten durchgeführt.
Großteils wurde dabei versucht, die ursprüngliche Raumgestaltung wieder herzustellen.

Unsere Werkstätte war an Restaurierungsarbeiten in folgenden Räumen des Regentenbaues beteiligt:

- Schmuckhofcafé
- Kurgartencafé
- Vestibül
- Damenzimmer
- Internetraum
- Lesesäle


Schmuckhofcafé


Unterer Lesesaal













In den Jahren 2002 / 2003 wurden von uns Restaurierungsarbeiten an den Malereien im Schmuckhof durchgeführt.


Wandbereich mit Treppenaufgang zu den Lesesälen


Der Schmuckhof im Regentenbau inmitten des monumentalen Baues und umschlossen von den festlichen Sälen ist oft als `Kabinettstück der Raumkunst` beschrieben worden.
Der Innenhof erinnert an italienische Barock- und Renaissancegärten.
Die Groteskenmalerei auf den Wänden des Schmuckhofes wurden von dem Kunstmaler Prof. Richard Throll aus Offenbach ausgeführt.

Das Hauptaugenmerk der Restaurierungsarbeiten lag auf Konservierungsmaßnahmen an der Putz- und Malschicht.
An einzelnen Wandpartien waren große Salzschäden vorhanden, die die Malerei schädigten.
Unsere Werkstätte führte daher auch umfangreiche Entsalzungsmaßnahmen durch. Diese Maßnahmen erfolgten in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. habil. H.-P. Schramm, Dresden, der die naturwissenschaftlichen Untersuchungen (Salzbestimmung) für unsere Werkstätte durchführte.
.

Schmuckhof, Wand D ( Nord-West), Detail, Vorzustand
An durchfeuchteten Wandbereichen zeigten sich starke Salzausblühungen und- verkrustungen


Schmuckhof, Wand D (Nord-West), Detail, Zwischenzustand
Nach einer ersten Behandlung mit Kompressen zeigte sich bereits eine deutliche Reduzierung des Salzbefalls















Im Herbst 2003 wurden die Entsalzungsmaßnahmen abgeschlossen.
Die Schadstellen in der Malerei wurden sorgfältig retuschiert.